Team

Das Team

Thomas Harms, Jahrgang 1965, ist Diplom-Psychologe und Körperpsychotherapeut, lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in der Nähe von Bremen (D). Er arbeitet seit fünfzehn Jahren im Feld der präventiven Körperpsycho-therapie mit Eltern und Säuglingen. In seiner Entwicklung der Emotionellen Ersten Hilfe waren verschiedene Schulen der Körperpsychotherapie und die Ergebnisse der modernen Säuglings- und Bindungs-forschung wichtige Einflüsse. Zentrale Themen seiner Arbeit sind die Post-Trauma-Arbeit mit Eltern, Babys und Kleinkindern nach überwältigenden Schwangerschafts- und Geburts-erfahrungen sowie die Entwicklung von Konzepten zur Bindungsförderung in Kliniken und Eltern-Kind-Gruppen. 1993 gründete Thomas Harms die erste Schreiambulanz für Eltern und Säuglinge in Berlin. Seit 1997 leitet er mit der Schrei-ambulanz Bremen eine ähnliche Einrichtung in Bremen. Er ist Autor des Buches «Emotionelle Erste Hilfe. Bindungsförderung, Krisenintervention, Eltern-Baby-Therapie» (Ulrich Leutner Verlag, 2008).

Elke Benten ist Hebamme. Als Therapeutin für die Emotionelle Erste Hilfe arbeitet sie im Bereich der Prävention und Krisenbegleitung. Ihr Arbeitsfeld umfasst den gesamten Zeitraum des Elternwerden und Elternsein. Viel Erfahrung hat sie mit der emotionalen Unterstützung von schwangeren Frauen. Dabei liegt ihr besonders am Herzen eine sichere, tragfähige Beziehung zwischen Mutter und Kind von Beginn an zu fördern. Sie berät Eltern mit ihren Säuglingenin Krisenzeiten und bietet Basic bonding Elternkurse in Kooperation mit dem Zepp im Geburtshaus Bremen an.

Karin Meyer-Harms, Jahrgang 1965, ist Diplompsychologin, Psycho-therapeutin nach dem Heilpraktiker-gesetz und ausgebildet in verschiedenen körperpsycho-therapeutischen Verfahren. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren 2 Kindern in der Nähe von Bremen. Seit 15 Jahren arbeitet sie im Feld der bindungs- und herzgeleiteten Körperpsychotherapie. In der einzeltherapeutischen Begleitung von Erwachsenen steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit, Menschen mit psychischen und psychosomatischen Problemen zu stützen. Sie hilft dabei, alte Bindungsmuster zu erkennen und neue, stabile und stärkende Bindungsbeziehungen aufzubauen. Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden frühpräventive Tragekurse für Eltern und Säuglinge. Die Aus- und Weiterbildung von Multiplikatorinnen zu kompetenten Tragebera-terinnen liegt ihr dabei besonders am Herzen.

Iris Schöning hat ihren beruflichen Hintergrund in der Familien- und Körpertherapie. Von Thomas Harms wurde sie vor Jahren in die Begleitung von Babys und ihren Familien eingeführt. Inzwischen arbeitet sie als Fachfrau für Emo-tionelle Erste Hilfe eng mit ihm zusammen. Sie beschäftigt sich schwerpunktmässig seit elf Jahren mit minderjährigen Müttern und ihren Babys. Sie ist Leiterin des Projektes «Baby-Bedenkzeit» in Bremen..

  • Aktuelles

    Körperpsychotherapie und Bindung


    Spezialmodule für praktizierende PsychotherapeutInnen:
    Weiterbildungen in bindungsorientierter Körperpsychotherapie

    Wien:
    03.09. – 05.09.2018
    Kontakt: s.dovits@icloud.com
    Salzburg:
    30.01. – 01.02.2019
    Kontakt: s.rathner@salk.at

    Körperpsychotherapie und Bindung

    Weiterbildungsprogramm für praktizierende PsychotherapeutInnen

    mit Thomas Harms

    Termine:
    Workshop I: 13.05.-16.05.2019
    Workshop II: 26.08.-29.08.2019
    Workshop III: 16.12.-19.12.2019

    Kontakt: kontakt@zeppbremen.de

    » Programm als PDF

    EEH-Fachtag: Deutschland

    Babyschreien, Bindung und Eltern-Baby-Therapie

    mit Matthew Appleton, Ursula Henzinger und Thomas Harms

    Termin und Ort:
    08.11.2018 in Bremen

    » Programm als PDF

    Schwangerschaft und Geburt in der Babytherapie

    mit Matthew Appelton

    Modul I: 01. – 03. November 2019
    Modul II:  09. – 11. März 2020

    » Programm als PDF

    Bindung und Autonomie

    Frühe Hilfen auf Basis der EEH
    mit Ursula Henzinger (A)

    Modul I: Bindung und Autonomie
    Termin: 06.-08.11.2018
    Modul II: Bindung und Schutz
    Termin: 05.-07.03.2019
    Modul III: Reflexion und Integration
    Termin: 04.-06.06.2019

    » Programm als PDF