Bindung durch Berührung

Bindung durch Berührung

In den Kursen „Bindung durch Berührung“ lernen die Eltern durch schmetterlingsleichte Körperberührungen die Nähe und Verbundenheit zum Kind zu fördern. Dabei werden die Eltern in der Körperarbeit mit den Kindern darin unterstützt, ihren intuitiven Fähigkeiten zu vertrauen und die Körpersprache der Babys feinfühlig zu begleiten.

Ein wichtiges Anliegen dieser Kurse ist es, die Eltern in der Berührungsarbeit so anzuleiten, dass sie sich in einem Zustand von innerer Sicherheit den Kindern zuwenden können. Während der Körper-Dialoge mit dem Baby sollen Begegnungen entstehen, die im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Haut“ gehen.

In systematischen Schritten werden die Eltern darin unterstützt, diese Stress- und Frühwarnzeichen des Kindes zu erkennen und ernst zu nehmen. Ziel der Kurse ist es, dass die Eltern im Umgang mit ihren Kindern eine mehr Handlungssicherheit, Achtsamkeit und Bewusstheit entwickeln.

» Methode und Einsatzgebiete
» Geschichte

Kurse mit Elaine Schöning:

Bindung durch Berührung
Schmetterling-Babymassagen für Eltern und Säuglinge
In diesem Kurs erlernen Mütter/Väter die Kunst, durch schmetterlingsleichte Körperberührungen eine liebevolle Verbindung mit ihrem Baby aufzubauen. Im Laufe des Kurses werden die Eltern in langsamen Schritten herangeführt, um die verschiedenen Bedürfnisse und Körperbotschaften ihrer Säuglinge besser zu verstehen und richtig zu beantworten. Dabei erfahren die Eltern durch genaues Beobachten, wann sich das Baby für Körperberührungen öffnet und wann es Pausen oder Zeiten des Rückzugs benötigt.
Durch kleine Gruppengrößen von max. 6 Eltern-Kind–Paaren besteht die Möglichkeit, im Kursverlauf sehr gezielt auf Fragen zu den jeweiligen Entwicklungsthemen der Kinder (wie Schreien, Schlafen oder Stillen) einzugehen.

weitere Informationen …

Leitung: Elaine Schöning
Kosten: 90 €  (für 6 Termine)
Ort: ZePP Elternschule Bremen, Bahnhofstr. 12, 28195 Bremen
Anmeldung: ZePP; Tel. 0421/349 12 36


Kurse mit Elke Benten:

Bindung durch Berührung
Elke Benten ist Hebamme und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Bremen. Als Therapeutin für die Emotionelle Erste Hilfe arbeitet sie im Bereich der Prävention und Krisenbegleitung. Besonders viel Erfahrung hat sie mit der emotionalen Unterstützung von schwangeren Frauen. Dabei liegt ihr besonders am Herzen eine sichere, tragfähige Beziehung zwischen Mutter und Kind von Beginn an zu fördern.
Sie bietet Basic Bonding Elternkurse in Kooperation mit dem ZEPP im Geburtshaus Bremen an.

weitere Informationen …

Termine:
Kurs 1: 11.01.- 22.02.18
Kurs 2: 24.05.- 28.06.18
jeweils Donnerstag von 11:30 – 13:30 Uhr

Leitung: Elke Benten
Kosten: 108,00 € (6 x 2 Stunden)
Ort: Geburtshaus Bremen, Sommerstr. 20, 28215 Bremen
Anmeldung: Geburtshaus Bremen: Tel. 0421/ 348 001 oder www.geburtshaus-bremen.de


Methode und Einsatzgebiete

„Bindung durch Berührung“ (BdB) ist ein vielseitiges Konzept, wie wir körperliche Berührungen im Elternalltag, in der Bindungsförderung und Therapie einsetzen können, um die emotionalen Beziehung von Eltern und ihren Säuglingen gezielt zu stärken und zu bereichern.

Methode
Aus Elementen der Babymassage entwickeln sich „Berührungsgespräche“: Ablauf, Rhythmus, Dosierung werden individuell ausgewählt, die Reaktion des Babys wird wahrgenommen und sowohl sprachlich als auch körperlich beantwortet. Vor der Berührung liegt eine entspannte Beobachtungsphase, in der wir uns auf das Baby einstimmen. Aus den Signalen des Babys und der Achtsamkeit des Erwachsenen erwächst eine zunehmend genaue Verständigung, welche Elemente der „Massage“ für das Baby in diesem Moment geeignet sind. Voraussetzung dafür ist die innere Ruhe und Selbstverbindung des Behandlers, nur so kann er die feinen Botschaften des Körpers wahrnehmen und entsprechend darauf antworten. Wir verwenden „schmetterlingszarte“ Streichungen und Vibrationen, die spannungslösend wirken und ruhende Berührungen als stabilisierende Elemente.

Wirkung
BdB arbeitet mit dem Prinzip der „ansteckenden Gesundheit“, d.h. Achtsamkeit und Zentrierung des Behandlers tragen wesentlich zur öffnenden und zugleich stabilisierenden Wirkung der Schmetterlingsberührungen bei.

  • sie bewirken spezifische Körperreaktionen, wie die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin
  • sie stabilisieren das vegetative Nervensystem, wirken entspannend, fördern die körperliche und seelische Entwicklung des Kindes
  • die Momente der innigen Begegnung stärken bei Eltern und Kindern den Wunsch, eine liebevolle und tragfähige Beziehung einzugehen

Anwendungsgebiete:
„Bindung durch Berührung“ ist für Erwachsene und Babys gleichermaßen geeignet!
Die achtsamen Schmetterlingsberührungen …

  • bereichern das Familienleben
  • finden ihren Platz in Geburtsvorbereitungs- oder Babymassagekursen
  • fördern Kontakt und intuitive Verbindung zum Ungeborenen
  • wirken in der Geburtshilfe schmerzlindernd und vertrauensfördernd
  • intensivieren die Stillberatung
  • beugen Wochenbettkrisen vor und stärken in den Wochen nach der Geburt
  • tragen zur Stabilisierung der Neugeborenen und zur Verständigung zwischen Eltern und Babys bei
  • begleiten die Aufarbeitung von traumatischen Erfahrungen
  • unterstützen die Heilung nach Operationen oder Unfällen
  • bereichern die Betreuung alter oder behinderter Menschen
  • erleichtern das Loslassen bei der Begleitung sterbender Menschen

Geschichte

Die Anfänge

Die Ursprünge der Schmetterlings-Babymassage wurden von der Ärztin, Geburtshelferin und Therapeutin 
Dr. Eva Reich (1933 – 2008) entwickelt. Sie ist die ältere Tochter des Psychologen und Forschers Wilhelm Reich, des Begründers der Bioenergetik, einer Therapieform, die körperliche und seelische Aspekte gleichermaßen in die Behandlung einbezieht.

Ab 1950 arbeitet Eva Reich als Ärztin im New York Harlem Hospital, wo sie in der klinischen Arbeit mit Müttern und Babys Methoden der „sanften Bioenergetik“ einsetzte und weiterentwickelte. 
Später sammelte sie Erfahrungen in ihrer Landarztpraxis in Maine, USA, wo sie auch viele Hausgeburten betreute. Dabei konnte sie die natürlichen Geburtsabläufe und die Entwicklung der frühen Mutter-Kind Bindung beobachten und ihre Erfahrung mit der Sanften Bioenergetik hinsichtlich der präventiven Möglichkeiten erweitern. Eva Reich erlebte dabei, wie wirkungsvoll sanfte bioenergetische Berührung vor und während der Geburt deren Verlauf begünstigen und Komplikationen weitgehend verhüten konnte.

1974 begann Eva Reich weltweit ihr Wissen in unzähligen Workshops persönlich zu vermitteln. 1977 erarbeitete sie mit der australischen Kinderkrankenschwester Amelia Auckett eine festgelegte Reihenfolge von Massagegriffen, um die Methode leichter vermitteln zu können. Sie verbreitet sich seither unter dem Begriff „Schmetterlings-Babymassage“.
Bei ihrem letzten Aufenthalt in Europa 1998 autorisierte sie Thomas Harms und Mechthild Deyringer, die Arbeit in ihrem Sinne weiter zu vermitteln.

Weiterentwicklung und Transformation

Thomas Harms, Psychologe und Körperpsychotherapeut, erlebte seit Ende der 80er Jahre in seiner Praxis eine zunehmende Zahl von Babys, die Schreianfälle hatten, die sich nicht erklären und kaum beruhigen ließen.

Auf der Suche nach Ursachen und Hilfen für die oft völlig verzweifelten Eltern lernte er Eva Reich kennen und begann, ihre Methode in Verbindung mit anderen körpertherapeutischen Verfahren anzuwenden.
Bei manchen Babys wirkte die Schmetterlingsarbeit sehr entspannend, doch speziell für unruhige Kinder schien die Methode weniger geeignet zu sein. 
Die präzise Forschungsarbeit von Thomas Harms führte dazu, dass sich der Schwerpunkt der Arbeit verlagerte: Das Konzept einer strukturierten Massage wurde von einer Berührungskommunikation ersetzt, die sich durch genaues Beobachten des Babys individuell entwickelt. Ziel der Behandlung ist eine zunehmende Entspannung von Eltern und Babys, ein tiefes gegenseitiges Verstehen und ein Wachsen von Feinfühligkeit, Intuition und Verbundenheit. 
Die Bezeichnung „Bindung durch Berührung“ stammt von Thomas Harms und bezieht sich auf das neue Konzept.

Weitere Infos unter www.schmetterlings-babymassage.de

  • Aktuelles

    Pre-View des Films: „Cry Baby Cry“

    Über ein Jahr lang begleitete der Film drei Familien mit ihren Säuglingen und Kleinkindern bei ihren Sitzungen in der Eltern – Säugling – Körperpsychotherapie.

    »zum Trailer hier klicken

    Im Anschluss Diskussion mit dem Regisseur Antonin Svoboda und dem Eltern-Baby-Körperpsychotherapeuten Thomas Harms.

    Termin: 26. November 2017 um 11 Uhr

    Kosten: 10 EUR
    Ort: Kino CITY 46, Birkenstr. 1, 28195 Bremen

    » Programm als PDF

    Körperpsychotherapie und Bindung


    Spezialmodule für praktizierende PsychotherapeutInnen:
    Theorie und Praxis der bindungs- orientierten Körperpsychotherapie

    Termine:
    Workshop I: 28. Feb. – 02. März 2018
    Workshop II: 25. – 27. Juni 2018
    Workshop III: 11. – 13. Dezember 2018
    Workshop IV: 28. Februar – 02. März 2018

    Leitung: Thomas Harms
    Kosten: 420 EUR pro Workshop
    Kursort: ZePP, Bahnhofstr. 12, 28195 Bremen

    » Programm als PDF

     

    Trauma oder Bindung?

    Erkenntnisse und Beobachtungen aus der Eltern-Säugling-Körperpsychotherapie.

    Termin: 14. Mai 2018

    Leitung: Thomas Harms & Cornelia Reichlin
    Kosten: 160 EUR
    Kursort: Leonharsberg 14, 4051 Basel

    » Programm als PDF

     

    Bindung und Autonomie


    Frühe Hilfen auf Basis der EEH
    mit Ursula Henzinger (A)
    ……

    Modul I: Bindung und Autonomie – Bindungsorientierte Gruppenarbeit mit Eltern, Baby oder Kleinkind
    Termin: 06.-08.11.2018
    Modul II: Bindung und Schutz – Bindungsorientierte Einzelbegleitung in den Frühen Hilfen auf Basis der EEH
    Termin: 05.-07.03.2019
    Modul III: Reflexion und Integration – für bindungsorientierte Einzel- und Gruppenarbeit
    Termin: 04.-06.06.2019
    Ort: ZePP, Bahnhofstraße 12, 28195 Bremen
    Info: Tel: 0421-349 12 36
    » Programm als PDF

    EEH-Einführungskurse 2018

    EEH-Einführungskurse Bremen
    Termine:
    7. Mai 2018 mit Thomas Harms
    17. Oktober 2018 mit Iris Schöning
    » Programm als PDF