Was ist Emotionelle Erste Hilfe?

Was ist Emotionelle Erste Hilfe?

Die Emotionelle Erste Hilfe ist eine körperorientierte Kurzzeit-Therapie für Eltern und Babys in emotionellen Krisen nach der Geburt. Die Wurzeln der Arbeit gehen auf die Säuglingsforschungen des Arztes und Naturforschers Wilhelm Reichs (1897-1957) zurück. Nach seinem Tode wurde die Arbeit von seiner Tochter, der Ärztin Eva Reich, und dem Psychologen Thomas Harms weiterentwickelt.

Ziele

Ziel der Emotionellen Ersten Hilfe ist die frühzeitige Lösung von emotionalen Blockierungen der Babys, die durch traumatisierende Einflüsse vor, während und nach der Geburt hervorgerufen wurden. Ein wichtiger Aspekt dieses Ansatzes ist die sanfte Körperarbeit mit den Babys. Dabei wird durch zarte, schmetterlingsleichte Berührungen und spezifische Positionierungen des Körpers eine allgemeine Entspannung des Babys gefördert.

Im Zuge dieser Öffnung wird die körperliche Ausdruckssprache weicher und koordinierter. Das Baby beginnt neues Interesse an der Welt zu entwickeln. Die Begleitung der Eltern ist ein weiterer Schwerpunkt der Emotionellen Ersten Hilfe. Hier erforschen wir gemeinsam mit den Eltern, wie sie den emotionellen Kontakt zum Säugling regulieren, d.h. aufrecht erhalten oder abbrechen. In behutsamen Schritten lernen die Eltern innere Barrieren abzubauen und neue Erfahrungen mit sich und dem Baby zuzulassen.

Postnatale Krisenarbeit

Die Krisenarbeit richtet sich besonders an Eltern mit sogenannten „Schreibabys”, die sich in einer akuten Notsituation befinden. Ziele des Ansatzes sind die Emotionelle Unterstützung der Eltern sowie die Entwicklung von Handlungsstrategien und Perspektiven im Umgang mit ihren besonders liebebedürftigen Säuglingen.

Frühe Beratungen

In konkreten Fragen der Eltern − z.B. das Baby hat Schlafprobleme oder zeigt kein Interesse an anderen Menschen − können einzelne Beratungstermine vereinbart werden.

Präventive Körperarbeit

Die Emotionelle Erste Hilfe eignet sich nicht nur zur Lösung von postnatalen Krisen, sondern kann auch gesundheitsfördernd für Eltern und Kind eingesetzt werden. Ziel dieser präventiven Körperarbeit ist die Förderung der emotionellen Bindung zwischen Eltern und Kind.

» Emotionelle Erste Hilfe – Berater in Ihrer Nähe
» Literatur
» Presseberichte

  • Aktuelles

    Körperpsychotherapie und Bindung


    Spezialmodule für praktizierende PsychotherapeutInnen:
    Weiterbildungen in bindungsorientierter Körperpsychotherapie

    Wien:
    03.09. – 05.09.2018
    Kontakt: s.dovits@icloud.com
    Salzburg:
    30.01. – 01.02.2019
    Kontakt: s.rathner@salk.at
    Bremen:
    13.05. – 16.05. 2019
    Kontakt: kontakt@zeppbremen.de

    » Programm als PDF

    EEH-Fachtag: Schweiz

    Trauma oder Bindung?
    Erkenntnisse und Beobachtungen aus der Eltern-Säugling-Körperpsychotherapie

    mit Thomas Harms und Cornelia Reichlin

    Termin:
    14. Mai 2018 in Basel

    » Programm als PDF

    EEH-Fachtag: Deutschland

    Babyschreien, Bindung und Eltern-Baby-Therapie

    mit Matthew Appleton, Ursula Henzinger und Thomas Harms

    Termin und Ort:
    08.11.2018 in Bremen

    » Programm als PDF

    Schwangerschaft und Geburt in der Babytherapie

    mit Matthew Appelton

    Modul I: Geburtsprozess und diagnostische Fähigkeiten in der Babytherapie
    Termin: 21.-23. März 2018
    Modul II: Schwangerschaftsprozess und diagnostische Fähigkeiten in der Babytherapie
    Termin: 25.-27. Juni 2018

    » Programm als PDF

    Bindung und Autonomie

    Frühe Hilfen auf Basis der EEH
    mit Ursula Henzinger (A)

    Modul I: Bindung und Autonomie
    Termin: 06.-08.11.2018
    Modul II: Bindung und Schutz
    Termin: 05.-07.03.2019
    Modul III: Reflexion und Integration
    Termin: 04.-06.06.2019

    » Programm als PDF